ANDREAS FRYE
singt

VIVAT BELLMAN!


Frye singt Bellman - Start

'Vivat Bellman!'  |  Presse

Carl Michael Bellman  |  Bio

Die CD 'Vivat Bellman!'

Text- und Klangproben

CD-Bestellung, Daten, Links

 

LYRIXX

Startseite

Andreas Frye

Programme

Kontakt


 
 
 
 
 
 


'Vivat Bellman!'
 

bellzfrfrzbell
 

1995 produzierte Andreas Frye anläßlich des 200. Todestages von Carl Michael Bellman das Programm 'Vivat Bellman!', mit Liedern und Texten Bellmans, in völlig neuem dramaturgischen Gewand und in eigenen musikalischen Arrangements, zunächst in der Besetzung für zwei Gitarren, Klarinette, Baßklarinette, später erweitert um Violoncello, schließlich auch Flöte und Horn. Die Uraufführung dieses Programms fand am 2. Juni 1995 im Hamburger Monsun-Theater statt. 

'Vivat Bellman' stellt eine Auswahl der schönsten Lieder Bellmans dar, die von Andreas Frye mit autobiographischen Texten und weiteren literarischen Trouvaillen zu einem wohlgerundeten Bogen collagiert wurden, der sich über alle wichtigen Themen Bellmans spannt und dabei einen Eindruck von dessen Persönlichkeit und der in Deutschland weithin unbekannten, aber ungeheuer spannenden Welt des schwedischen Rokoko vermittelt. Im November 1997 erschien 'Vivat Bellman!' bei LYRIXX auf CD.

Carl Michael Bellman, gesungen von Andreas Frye wird inzwischen zu den besten Interpretationen des Dichters in deutscher Sprache gezählt.


PRESSESTIMMEN

Hingabe an den Augenblick

Andreas Frye aus Berlin, ein wahrhafter Troubadour, unternahm es, seinem Publikum den Dichter nahezubringen. Frye war vom ersten Tone an präsent, erwies sich allen Nuancen, von saftiger Derbheit bis spröder Zurückhaltung, der Sinnlichkeit und der Zärtlichkeit musikalisch und stimmlich mehr als gewachsen. Für das Schwelgen im Genuss fehlte es ihm ebensowenig an Souveränität wie für eine gewisse dramaturgische Raffinesse. Denn: Fredmans Episteln singt man nicht, man lebt sie! So ist er lachender Verkünder der Seligkeit beim Genuss l(w)eiblicher Wonnen und eines unlöschbaren Durstes! Der Abend gelang dank der virtuosen Musikalität Fryes und dank der Texte, ihrer schwermütigen Menschlichkeit, der unbefangenen Freude, der Dankbarkeit für alles Empfangene und der verschwenderischen Hingabe an den Augenblick. Man hörte dieselben kaum zwingender und hinreißender interpretiert. Es war "ein bacchantisch Gaudium". Hätte Bellman gesagt.

Barbara Kaiser - Allgemeine Zeitung Uelzen

Liebliche Rokoko-Musik und drastische Texte

Andreas Frye brachte die mehr als zweihundert Jahre alten Lieder Bellmans sehr vital und mit ihrer ganzen sinnlichen Kraft auf die Bühne. Ausdrucksstark, sowohl als Sänger wie auch im Gestus des Schauspielers, trug er die Lieder vor, bewegte sich in der altertümlichen Sprache, als ob er alle Tage so redete. Frye machte Bellmans Werk eindrucksvoll lebendig und bewies, daß zweihundert Jahre Altes keineswegs verstaubt sein muß.

Thomas Loisl Mink - Schwäbische Zeitung


Furiose Darbietung mit spitzbübischem Charme

Andreas Frye lebt die Werke des schwedischen Dichters mit jeder Faser seines Körpers im dramatischen Wechsel zwischen lauten und leisen Tönen, temperamentvoll und sensibel, keß und frivol: eine schlüssige Gestaltung der Fredmanslieder. Es sind starke, einfühlsame Interpretationen, die Frye entwickelt, die stimmig sind, getragen von einem technisch niveauvollen Gesang. Frye versteht es, den Bellman'schen Witz mit viel Mimik und Gestik, mit enormer dramaturgischer Verve, mit Drive und schauspielerischem Talent zu übersetzen und mit einer passenden, variablen Stimme: laut und leise, heftig und sanft, wütend-aufbrausend und süßlich verebbend, zu gestalten. Er bringt die Pointen zum Teil mit einer trockenen Nüchternheit, dann wieder pfiffig-schalkhaft: Das trifft und verstärkt die Wirkung. Es entsteht eine intensive Spannung, die das Publikum fast atemlos konzentriert zuhören läßt.

Christoph Holbein - Schwarzwälder Bote

Poetisch und erotisch - Andreas Frye singt Carl Michael Bellman

Andreas Frye schlüpft im Scheinwerferlicht in die Rolle des Rokoko-Bohémiens. Er singt ganz lieblich, zittert in der Stimme, flüstert, schreit, zieht Worte in die Länge, spricht, pfeift, ist ganz außer Atem, mal traurig, mal trunken vor Glück. Der schwarz gekleidete Chanson-Sänger hält auf seinem Schoß seine Geliebte, die er mal streichelt, mal schlägt - eine Konzertgitarre, auf der er sich begleitet. Der Tonfall, in dem Andreas Frye Worte wie "liebliches Plaisir" oder "tritt ein in mein Stübchen" vorträgt, läßt keinen Zweifel, was der Autor damit eigentlich meinte: die lechzende Begierde nach den Freuden der Lust. Andreas Frye stellt Carl Michael Bellman auch als schwermütigen Dichter wunderbarer Naturlyrik vor. Doch solch andächtiger Ton hält nicht lange an. Schnell wird bei diesem schwedischen François Villon wieder gesoffen, gerülpst, gehurt und gerauft...

Udo Hinz - Göttinger Tageblatt

[vollständige Texte]

 

© LYRIXX, Berlin | StartseiteAndreas Frye | Programme | Kontakt | zum Seitenanfang