ANDREAS FRYE
singt

VIVAT BELLMAN!


Frye singt Bellman - Start

'Vivat Bellman!'  Presse

Carl Michael Bellman  Bio

Die CD 'Vivat Bellman!'

Text- und Klangproben

CD-Bestellung, Daten, Links

 

LYRIXX

Startseite

Andreas Frye

Programme

Kontakt



 

Text- und Klangproben
 

(1) Movitz, du Schlafmütz (Epistel Nr. 70)

(2) Hört, Charons Lure wimmert (Epistel Nr. 79)

 

Movitz, du Schlafmütz

[Tonausschnitt]

Vater Movitz, sehr bedeutender Bacchus-
ordensmusikant und ehemaliger Polizeikonstabler,
Perücken- und Regenschirmmacher, tut sich als
Artilleriekorporal der Reserve beim großen Manöver
von 1773 ausgesprochen schwer, läßt sich hingegen,
trotz fortschreitender Schwindsucht, zum Hymens-
dienst mit der Bacchusordensoberliebespriesterin
Ulla Winblad gerne anfeuern. Sela.
 

Movitz, du Schlafmütz, du fauler Kumpel,
Raus aus deinem weißen Zelt!
Hörst du denn nicht der Trommel Gerumpel?
Bist doch als Korpral bestellt!
Abendröte spreitet schon ihr Schimmern,
Wachtfeuer glimmern,
Goldtressen flimmern,
Kneipwirte wimmern
Kläglich.
Der Hornist bläst in die Welt.

Haudegen johlen, hört ihr das Toben
Einer Schar in Schweiß und Zorn?
Die sich an Mörsern tummelt dort droben,
Drängend gen den Feind nach vorn.
Sieh, in ihren Augen kecke Funken!
Hurra, Halunken,
Schwefelverstunken,
Die Mörser prunken,
Movitz!
Kugeln schwirrn uns um die Ohrn!

Auf, heb dich, Movitz! Hauptleute springen
Kreischend vor den Kompanien:
Formiert zum Karree euch! Kreuzt die Klingen!
Drauf und dran, die Feinde fliehn!
Feldmeß wird im grünen Wald gelesen,
Eichen verwesen,
Nimmer genesen,
Eiserne Besen,
Echo!
Auf geht's, Movitz, Sturm! Hurra!

Siehst du, zwei rote Räder ziehn Spuren
Durch das zarte Gras so grün!
Dort unterm Schirmdach, auf bunten Fluren -
Ulla! Lächelnd, froh ihr Sinn.
Doch ihr Fohlen! Mit Schnauben und mit Schäumen,
Mit Hochsichbäumen
Jagt aus den Zäumen,
Will nicht mehr säumen,
Holter!
Dipolter rast es dahin.

Eile dich, Movitz, hin zu der Stelle!
Zwischen Blumen, bar die Brust,
Zappelt jetzt Ulla, ei, Bagatelle,
Tut sie's doch nicht ohne Lust.
Statt der Lunten laß Hymens Fackeln brennen!
Stürz dich ins Rennen,
Sollst jetzt nicht pennen,
Sie dein zu nennen -
Movitz! -
Wär' ja gewiß kein Verlust!


bellman_frye 
  

Hört, Charons Lure wimmert

[Tonausschnitt]

Fredmans Abschied an die alten Damen,
insbesondere an die Kneipenmutter
Maja, und zwar als ihm anno 1785
schon mal Charons grimmer Ton ertönte.
Beckmans Marie: Beckmans Marie.
 

Hört, Charons Lure wimmert,
Stürme heulend toben,
Fahl unser Segel schimmert,
Schon neigt sich der Mast;
Seht, wie der Vollmond flimmert,
Trauerstern-umwoben,
Bald wird mein Sarg gezimmert,
Man legt mich zur Rast.
Hastig verrinnt mir das Leben,
Charon muß ich mich ergeben;
Wellen im Spiele
Plätschern am Kiele,
Wo bleibt mein Retter?
Träg treiben Bretter;
Kohlschwarze Leichengondeln schaukeln auf der Flut,
Durch Dampf und Glut
Und Geisterglast.

Ich mach mein Testamente
Auf einem Weinfaß, gründlich;
Komm, lies mir das Patente,
Mutter Maja, du!
Fort, weltlich Regimente!
Die Welt verbittert stündlich,
Sternklares Firmamente
Hüllet mich in Ruh.
Ich leere froh meinen Becher,
Klang! Das schmeckt mir altem Zecher!
Perlet so prächtig,
Schäumet so mächtig,
Tropft von der Schnute
Mir auf's Surtoute.
Ja, das tut mir gut, Maja, das ist Bier von Rang!
Klang, Mutter, klang!
Charon, juhu!

Jetzt beugt es mich vornüber,
Nacken und Schultern schwanken,
Mein muntrer Blick wird trüber,
Götter, steht mir bei!
Augen voll feuchtem Fieber
Rauben meine Gedanken,
Säng heitre Lieder lieber,
Alles einerlei!
Hose ist alt und zerschlissen,
Sag, war ich je so zerrissen?
Hin ist die Weste,
Fetzen die Reste,
Und, ohne Zweifel,
Strümpfe beim Teufel.
Und dieses schöne Hemd einst trug, du glaubst es nie:
Beckmanns Marie!
Ich war so frei.

Auf geht's zur Jenseitsreise -
Mann, wie knirscht das Steuer!
Alles dreht sich im Kreise,
Schwappt und klappt im Fluß!
Kein Laut von Äols Weise,
Charon pfeift ungeheuer!
Und aus der Höllenschneise
Pluto heult zum Gruß!
Blitz, Donner, Nordlicht und Grausen,
Ringsum die Wolken hin sausen;
Der Große Wagen
Will schier verzagen,
Sterne verglimmen,
Strände verschwimmen,
Bis dann in schwarzen Schatten alles Licht zerrinnt,
Mein Schmerz beginnt...
Gut Nacht, Madam!
 
 

Übersetzungen: H.C. Artmann, Michael Korth
 

LYRIXX | StartseiteAndreas Frye | Programme | Kontakt | zum Seitenanfang